Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
22 Jul

Netza- bedeutet FREI

Veröffentlicht von Solveig

Netza- bedeutet FREI

Seit nun gut 3 Wochen bin ich in Addis, um für 6 Wochen ein Praktikum bei der GiZ zu absolvieren. Dabei unterstützen mich zwei gute Freiwilligenfreundinnen, die ich während des Jahres kennengelernt habe. Die Schule in Äthiopien hat ihre große Regenpause, von 2-3 Monaten. Da ich nicht in Awassa arbeitslos sein wollte, habe ich mich rechtzeitig für ein Praktikum beworben. Ich werde einen ganzen Blogeintrag dem Praktikum widmen und meinen Tätigkeiten dort (die nicht kopieren und Kaffee kochen sind ;) ), allerdings noch nicht jetzt. Am Ende des Praktikums werde ich ein allumfassenden Bericht abliefern !

Dieser Artikel handelt von unserem durchwachsenen Ausflug zu einem Künstlerdorf, von dem wir gehört hatten. Wir fanden die Idee eines Dorfes voller Künstler sehr interessant und wollten es besuchen! Leider hatten wir eben nur davon gehört und keinen Plan, wo genau sich dieses Dorf befindet. Auch das Internet konnte uns nicht weiterhelfen...

Also machten wir uns auf den Weg, unsere einzige Information war, dass das Dorf in der Nähe der französischen Botschaft liegen sollte. Leider ist die französische Botschaft riesig. Unsere Chancen dieses Dorf ausfindig zu machen, waren gering. Hinzu kam das anscheinend niemand, den wir nach dem Weg fragten von diesem Dorf gehört hatte. Da standen wir nun mitten in dem riesigen Addis. Um fünf Ecken haben wir dann eine Telefonnummer von einem der Künstler erfahren! Diesen kontaktierten wir und durch Zufall stieg er gerade an der Bushaltestelle aus, an welcher wir uns hilfesuchend umsahen. So falsch sind wir auch gar nicht gelaufen. Er nahm uns mit, sodass wir nach 5 Minuten am Ziel angekommen waren.

Bei dem Dorf, handelt es sich um eine Kommune von mehreren Künstlern, die dort auf einem riesigen bewaldeten Grundstück ihre Atelies und Ausstellungen haben. Sie können dort frei und ungestört arbeiten.

Das „frei“ ist nicht so selbstverständlich wie in Deutschland. Regierungskritisch wir vom äthiopischen Staat nicht so gerne gesehen. Man sollte immer vorsichtig mit politischen Aussagen sein, egal in welchem Kontext sie stehen!!! Ich war super beeindruckt. Ein Dorf mit lauter aktiven Künstlern, mitten in Addis, was gibt es Cooleres ?!

Dazu sollte ich sagen, dass ich das Jahr lang immer wieder nach Künstlern in Äthiopien geschaut hatte und nicht viel in Erfahrung bringen konnte. Ich wusste nur, dass es einmal im Jahr eine Ausstellung im Sheraton gab, Art of Ethiopia. Ansonsten habe sah es rar aus. Auch die Bilder in verschieden Museen, die ich besucht hatte, ließen nicht auf mehr hoffen... Ich hatte die Hoffnung aufgegeben, mehr über die Kunstszene in Äthiopien zu erfahren.

Daher meine Begeisterung als ich dieses Dorf sah.

Der Künstler erklärte uns, woran er arbeitete, zeigte uns seine Werke. Außerdem erzählte er mir, dass sich das Dorf „netza“ nennt, was soviel bedeutet wie frei. Das Dort bietet auch Workshops für Interessierte an. Den letzten hatten wir leider verpasst. Es war wirklich ein einmaliges Erlebnis, so viele schaffende Künstler versammelt zu sehen. Nach unserer privaten Führung bekam wir sogar noch einen Einblick in die Atelies der Künstler! Ich fand es super spannend zu sehen, wie sie arbeiten und woher sie ihre Materialien beziehen. Die Leinwände zum Beispiel stellen sie selbst her, zuerst einen Holzrahmen fertigen und dann einen Leinenstoff drüber ziehen.

Ich werde den Ausflug noch ausführlicher an Hand der Bildern beschreiben, viel Spaß beim durchschauen !

Irgendwo in Der Nähe der franz. Botschaft! Addis sit eine Stadt im Wandel, überall wird gebaut. Typischür für das Stadtbild von Addis ist, dass sogar neben den hochsten und teuersten Gebäuden, klein Wellblechhäuser stehen. Reine "reichen" Viertel gibt es nicht, es ist immer ein Mix aus Arm und Reich!

Irgendwo in Der Nähe der franz. Botschaft! Addis sit eine Stadt im Wandel, überall wird gebaut. Typischür für das Stadtbild von Addis ist, dass sogar neben den hochsten und teuersten Gebäuden, klein Wellblechhäuser stehen. Reine "reichen" Viertel gibt es nicht, es ist immer ein Mix aus Arm und Reich!

Auf unserem Weg zum Artvillage kamen wir am Goetheinstitut vorbei. Dort fanden wir eine kleine Austellung mit diesem imposanten Werk.

Auf unserem Weg zum Artvillage kamen wir am Goetheinstitut vorbei. Dort fanden wir eine kleine Austellung mit diesem imposanten Werk.

Die Umgebung im Dorf. Überall stehen kleine Skulpturen im Garten. Das letzte bild ziegt Christina mit einer 10m langen Lokomotive.
Die Umgebung im Dorf. Überall stehen kleine Skulpturen im Garten. Das letzte bild ziegt Christina mit einer 10m langen Lokomotive.
Die Umgebung im Dorf. Überall stehen kleine Skulpturen im Garten. Das letzte bild ziegt Christina mit einer 10m langen Lokomotive.
Die Umgebung im Dorf. Überall stehen kleine Skulpturen im Garten. Das letzte bild ziegt Christina mit einer 10m langen Lokomotive.

Die Umgebung im Dorf. Überall stehen kleine Skulpturen im Garten. Das letzte bild ziegt Christina mit einer 10m langen Lokomotive.

Zwei Bilder von der privat Ausstellung. Genau so wie das Bild, weches ich im Text eingefügt habe!
Zwei Bilder von der privat Ausstellung. Genau so wie das Bild, weches ich im Text eingefügt habe!

Zwei Bilder von der privat Ausstellung. Genau so wie das Bild, weches ich im Text eingefügt habe!

Ein Ausstellungstück vom letzten Workshop. Die Teilnehmer haben Steine bemalt (jeder Stein ist einzigartig etc.) und diese Steinfotos per Computer über ein Bild von ihnen gefügt.

Ein Ausstellungstück vom letzten Workshop. Die Teilnehmer haben Steine bemalt (jeder Stein ist einzigartig etc.) und diese Steinfotos per Computer über ein Bild von ihnen gefügt.

Im Atlier. Ich habe einige Werke im Regal fotografiert und Bilder im Entstehen.
Im Atlier. Ich habe einige Werke im Regal fotografiert und Bilder im Entstehen.
Im Atlier. Ich habe einige Werke im Regal fotografiert und Bilder im Entstehen.
Im Atlier. Ich habe einige Werke im Regal fotografiert und Bilder im Entstehen.
Im Atlier. Ich habe einige Werke im Regal fotografiert und Bilder im Entstehen.

Im Atlier. Ich habe einige Werke im Regal fotografiert und Bilder im Entstehen.

Eine Zeichnung DinA3 ! nur mit Kugelschrieber gezeichnet. Dieser Kürstler verbraucht 1 kugelschreiber pro Tag...

Eine Zeichnung DinA3 ! nur mit Kugelschrieber gezeichnet. Dieser Kürstler verbraucht 1 kugelschreiber pro Tag...

Der Künstler der uns herumgeführt hat und sein Werk, er arbeitet hauptsächlich mit Fotos.

Der Künstler der uns herumgeführt hat und sein Werk, er arbeitet hauptsächlich mit Fotos.

Kommentiere diesen Post

Franzi 08/14/2013 21:26

Würde man die Bilder in Deutschland unter "Moderne Kunst" veröffentlichen, käme doch niemand drauf, dass die von Äthiopiern gemalt sind! Echt cool sehen die aus :)

Franzi M. 07/26/2013 10:49

Schön, wie du dich begeisterm kannst! Und tolle Fotos! :)

Lilith 07/24/2013 12:12

Sehr coole Sache, Solli! Ich mag das letzte Bild besonders! Ich vermisse dich, komm bald wieder :)

Über das Blog

Ein Jahr Äthiopien